Professionalisierung des Einkaufs: So kontern Sie die Rohstoffkrise.

© istockphoto | ieang

Die Verpackungsbranche ist enorm energie- und rohstoffintensiv. So liegt beispielsweise der Rohstoffanteil von Fertigprodukten zwischen 50 und 70 Prozent. Steigende Preise schlagen entsprechend stark durch. In unserem Artikel legen wir den Fokus auf Rohstoffe und schauen, wie die Branche auf diese Anfälligkeit reagieren kann. Ein lohnender Schritt ist die Professionalisierung des Einkaufs. Wir zeigen Ihnen mehrere Schritte und Ansätze, um innere und äußere Probleme zu kontern.

 

Die Verpackungsbranche sieht sich aktuell mit diversen Problemen im Zusammenhang mit der Rohstoffknappheit konfrontiert. Dabei spielen sowohl unternehmensexterne wie auchinterne Faktoren eine Rolle. Beide Problemzonen lassen sich gezielt adressieren.

 

Äußere Probleme

  • Hervorzuheben ist hier die akute und große Knappheit an Rohstoffen. Sie führt zu teils erratischen Preisbewegungen, die einen oft kaum kalkulierbaren Anstieg der Rohstoffpreise zur Folge führt.
  • Eine kurzfristige Weitergabe der gestiegenen Kosten an die Kunden ist selten möglich, zumindest nicht in der gleichen Geschwindigkeit oder im gleichen Ausmaß.
  • In der Folge belasten die hohen Rohstoffkosten die Gewinnmarge.

 

Innere Probleme

  • Oft mangelt es an geeigneten Tools, um die Planungen umzustellen und die Produktion auf die neuen Gegebenheiten anzupassen. Die zur Verfügung stehenden Tools scheitern dabei meist an der zu hohen Komplexität, die in den vielen, unterschiedlichen kundenspezifischen Produkten begründet liegt. (Siehe dazu auch den folgenden Artikel „Komplexität abbauen: Mehr Effizienz durch Fokussierung“)
  • Ein weiteres internes Problem sind die oft unflexiblen Verträge zwischen Kunde und Lieferant, die Marktveränderungen nicht berücksichtigen. In der Folge ist es nicht möglich, auf unerwartete Entwicklungen im Markt zu reagieren, beispielsweise über die Weitergabe von Mehrkosten.
  • Vielen Unternehmen fehlt Marktkenntnis im Sinne eines Überblicks über mögliche, alternative Lieferanten. Gibt es den Marktüberblick, fehlen oft Kompetenzen und Prozesse, um die richtigen Alternativlieferanten zu identifizieren und zu bewerten.
  • Fehlendes Risiko-Assessment der Lieferkette gehört auch (immer noch) zu den Problemen in vielen Unternehmen. Dabei hat beispielsweise schon die Krise 2008 / 2009 gezeigt, wie wertvoll das sein kann.
  • Zu den grundsätzlichen internen Defiziten gehört in vielen Fällen mangelnde Agilität in den Unternehmensstrukturen. Die mangelnde Agilität wirkt als Bremse, die eine schnelle Reaktion auf Veränderungen verhindert.

 

Auswege und Chancen

Die Professionalisierung des Einkaufs kann sowohl bei der Lösung externer wie interner Probleme den Unterschied machen. Zu den konkreten Schritten und Ansätzen, die Unternehmen in Betracht ziehen sollten, gehören:

  • Größere Flexibilität bei den verwendeten Rohstoffen, beispielsweise durch den Einsatz nichtfossiler Rohstoffe.
  • Das Identifizieren und Bewerten potenzieller alternativer Lieferanten und der Aufbau entsprechender Kontakte und Beziehungen. Fehlt der entsprechende Marktüberblick oder Kompetenzen für Bewertungsprozesse, kann die Einbindung externer Expertise weiterhelfen.
  • Der Aufbau eines Lieferanten-Risiko-Assesments, das nicht die Qualität und Bonität einbezieht, sondern auch externe Faktoren, wie politische Risiken oder Nachhaltigkeitsrisiken.
  • Der Aufbau eines Frühwarnsystems zur Erkennung von Risiken, beispielsweise über die kontinuierliche Beobachtung von Einkaufsindizes und makroökonomischen Entwicklungen.
  • Die Identifizierung kritischer Rohstoffe, wobei kritisch bedeutet, dass für bestimmte Rohstoffe bei hoher Marktnachfrage nur wenige Lieferanten verfügbar sind oder der entsprechende Rohstoffmarkt vergleichsweise stark volatil ist.
  • Die Professionalisierung der Vertragsgestaltung, um Flexibilität in die Preisgestaltung zu bekommen und grundsätzlich variabel auf Marktereignisse reagieren zu können.
  • Die Einführung eines Rohstoff-Risiko-Managements mit entsprechend kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Alternativ können auch hier externe Experten eingebunden werden, die speziell auf dieses Thema ausgerichtet sind.

 

Die nächste Krise kommt bestimmt

Die Professionalisierung des Einkaufs ist eine Maßnahme, die nicht nur in Krisenzeiten und nicht nur kurz- sowie mittelfristig, sondern auch langfristig Früchte tragen kann. Denn selbst wenn die aktuellen Turbulenzen sich beruhigen sollten:  Die Maßnahme zahlt sich auch in ruhigen Zeiten aus. Vor allem aber: Wir erleben eine Zeitenwende – und die nächste Krise kommt bestimmt.

 

Supply-Chain-Risiken erkennen und Kontrolle gewinnen

Die Verpackungsindustrie steckt also mitten in der Rohstoffkrise, doch Unternehmen können trotzdem erfolgreich sein, wenn sie professionell & systematisch auf Rohstoff-Risiken eingehen.

B+P Consultants unterstützt Unternehmen dabei, Ihre größten Risiken konsequent zu kontrollieren & zu managen, sowie ein Rohstoffmanagement einzuführen. Kommen Sie jederzeit gerne auf mich zu, wenn Sie sich hierzu gerne einmal austauschen möchten oder nach einer zweiten Meinung suchen.


    Sie haben Fragen zu diesem Artikel?





    Ihr Ansprechpartner

    Karsten Beutner
    0 30 / 367 524-25
    beutner@bp-consultants.de