Warum 2021 das Schlüsseljahr für Industrieverpackungen ist

freepik I wirestock

2021 wird ein Schlüsseljahr für Industrieverpackungen sein. Der Sektor wird geprägt von einer wachsenden Nachfrage nach nachhaltigen Verpackungen (und großem Nachholbedarf), einer globalen Kreislaufwirtschaftspolitik und der Anwendung von Technologie auf Verpackungen. Wir zeigen Ihnen Zahlen und Fakten, Trends und Treiber, Schwierigkeiten und Entwicklungen.

 

2021 wird zu einem Schlüsseljahr für den Sektor der Industrieverpackungen sein. Zu den beherrschenden Einflussfaktoren gehören:

  • Eine wachsende Nachfrage nach nachhaltigen Verpackungen. Der Sektor hat hier großen Nachholbedarf.
  • Globale politische und regulatorische Tätigkeiten zur Durchsetzung einer Kreislaufwirtschaft.
  • Die Anwendung von Technologie auf Verpackungen.

Wir zeigen Ihnen Zahlen und Fakten, Trends und Treiber, Schwierigkeiten und Entwicklungen.

 

Fakten zum Sektor

  • Daten von Global Data zufolge machen Industrieverpackungen in Europa in Bezug auf die Stückzahl nur etwa 0,7 Prozent aller Verpackungen Der Markt wächst mit prognostizierten 2,7 Prozent CAGR. Für den Löwenanteil im Gesamtmarkt der Verpackungen stehen FCMG-Verpackungen mit über 95 Prozent.

 

Industrieverpackungen
in Mio. Units 2020 CAGR ’20-’23
Europa Gesamt 8.422 +2,7 %
DE Gesamt 1.828 +3,2 %

 

  • Die größten Player sind Grief Inc., Mondi PLC, Amcor Limited, Westrock Company und Berry Global.

 

in Mio. US$ 2020 CAGR ’20-’23
Europa Gesamt 18.004 +1,8 %
DE Drums 830 +5,0 %
DE IBCs 626 +5,0 %
DE Sacks 963 +2,3 %
DE Pails 538 +2,7 %
DE Crates/Totes 964 +2,6 %
DE Gesamt 3.922 +3,4 %

 

Trends

Es lassen sich eine Reihe von durchaus unterschiedlichen Trends im Sektor Industrieverpackung ausmachen. Dazu zählen:

  • Eine wachsende Sensibilität in Umweltfragen und der regulatorische Druck im Rahmen von Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft.
  • Smart Packaging. Dazu zählen unter anderem Temperaturfühleretiketten, Chip- und Funketiketten und Verpackungen für Automated Handling.
  • Rekonditionierung von Fässern: Metallfässer ab 200 Litern lassen sich 3-10 Mal rekonditionieren, also für den erneuten Einsatz wieder aufbereiten. Bei kleineren Größen lohnt der Aufwand nicht. Kunststofffässer lohnen sich bereits ab 30 Litern. Sie lassen sich in Ihrer fünfjährigen Lebensdauer beliebig oft rekonditionieren. Die CO2-Einsparung beträgt dabei 36-60 Prozent, bei IBCs sogar 67 Prozent.
  • Downgauging. Beim Downgauging, zu Deutsch etwa „Verschlankung“, wird Material und Gewicht eingespart. Beispielsweise über die Einführung mehrlagige Papiersäcke.
  • Meta-Pail. Der Meta-Pail ist ein halbstarrer, vakuumgeformter Kunststoffeimereinsatz mit einem hermetisch versiegelten und laminierten Foliendeckel. Dieser wird in einem achtseitigen Wellpappenbehälter untergebracht. Vorteile der Lösung: Sie verwendet weniger Verpackung und ist rund 60 Prozent leichter, als ein Kunststoffeimer. Die Reduktion beim CO2-Ausstoß beläuft sich auf 52 Prozent.

 

Treiber

Zu den Treibern des Sektors gehören unter anderem

  • eine boomende Baubranche,
  • das Wachstum in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie,
  • die Zunahme des internationalen Handels sowie
  • eine steigende Nachfrage nach nachhaltigen Verpackungslösungen. Der Sektor hat gerade unter Nachhaltigkeitsaspekten viel Nachholbedarf, da er in den letzten Jahrzehnten nicht im Fokus von Politik und Öffentlichkeit stand.

 

Schwierigkeiten

Zu den Hürden, mit denen sich der Sektor vermehrt konfrontiert sieht, gehören

  • strenge Vorschriften für flüchtige organische Verbindungen,
  • neue Gesetzesvorschriften bezüglich Rezyklierbarkeit,
  • wachsende Umweltbedenken der Bevölkerung und
  • Engpässe in den Rohstofflieferketten

 

Entwicklung

Industrie 4.0, Blockchain, aber auch andere Aspekte der Digitalisierung sind Faktoren mit wachsender Bedeutung für den Sektor.

  • Bei Industrie 4.0 geht es beispielsweise um die nahtlose Rückverfolgbarkeit und Transparenz in der Lieferkette.
  • Danone benutzt inzwischen die ursprünglich für den Handel mit Kryptowährungen entwickelte dezentrale Datentechnologie der Blockchain, um seine Babynahrung zu verfolgen.
  • Auch die Digitalisierung von Verwaltungsprozessen steht im Fokus. Ziel ist hier eine möglichst vollständige Prozesskontrolle in den Lieferketten.

 

Den richtigen Schlüssel finden

Der Sektor der Industrieverpackungen hat in den letzten zehn Jahren wenig öffentliche Beachtung gefunden. Das hat zum einen mit dem im Vergleich zu FMCG-Verpackungen geringen Marktanteil zu tun. Vor allem aber stand der Sektor nicht im Fokus der Öffentlichkeit. Die dynamisch lauter werdende Klima- und Umweltdebatte ändert das. Unternehmen des Sektors sollten sich also wappnen. Aber es geht es um mehr, als „nur“ um Nachhaltigkeit. Auch die fortschreitende Digitalisierung wird Gewinner und Verlierer gebären. 2021 wird zu einem Schlüsseljahr.

    Sie haben Fragen zu diesem Artikel?





    Ihr Ansprechpartner

    Karsten Beutner
    0 30 / 367 524-25
    beutner@bp-consultants.de